Kontakt mit uns aufnehmen

Herbstmarkt in Habinghorst

Veröffentlicht

on

Wann:
10. November 2019 um 12:00 – 12:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
Wo:
Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.
Lessingstraße
Castrop-Rauxel
Preis:
Kostenlos
Herbstmarkt in Habinghorst @ Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.

Die katholische Frauengemeinschaft St.Josef in Habinghorst veranstaltet am 10.11.2019 einen Herbstmarkt im Pfarrheim an der Lessingstraße. Ab 12.00 Uhr ,für das leibliche Wohl wird gesorgt, mit einem Mittagsgericht ,Kaffee und Kuchen sowie Waffeln. Viele Aussteller bieten vorweihnachtliche Produkte an.

Der CasKenner arbeitete einst bei einer Castrop-Rauxeler Tageszeitung als Freier Mitarbeiter und ist jetzt hier am Start.

Advertisement
Anklicken zum Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ickern

„Tanne“ Fichtel wird 75

Gebürtiger Castrop-Rauxeler feiert runden Geburtstag

Veröffentlicht

on

Von

Wann:
10. November 2019 um 12:00 – 12:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
Wo:
Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.
Lessingstraße
Castrop-Rauxel
Preis:
Kostenlos
Herbstmarkt in Habinghorst @ Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.

QUELLE: dpa
Der Schalker Fichtel bestritt im Alter von 43 Jahren und sechs Monaten sein letztes von 552 Bundesliga-Spielen. Wohl ein Rekord für die Ewigkeit, den auch Bremens Routinier Pizarro nicht knacken wird. Am Dienstag, 19. November 2019,  wird „Tanne“ 75 Jahre alt, und danach operiert.

Waltrop (dpa) – Diesen Rekord wird ihm voraussichtlich keiner mehr nehmen. Im Alter von 43 Jahren, sechs Monaten und zwei Tagen bestritt Klaus Fichtel sein letztes von 552 Bundesliga-Spielen. 447 Partien davon machte „Tanne“ Fichtel im Trikot des FC Schalke 04, 75 im Dress des SV Werder Bremen. An diesem Dienstag wird er 75 Jahre alt – und wird wie in den Jahren zuvor auf eine große Party an seinem Wohnort Waltrop verzichten. „Wir feiern im engsten Kreis mit Familie und Freunden“, sagte Fichtel der Deutschen Presse-Agentur.

Viele Fußball-Fans werden sich anlässlich seines Ehrentages wieder an den Abwehrspieler erinnern, der am 21. Mai 1988 mit der Partie der Königsblauen gegen Bremen endgültig die Bundesliga-Bühne verlies. Fichtel hält es sogar für möglich, dass sein Altersrekord noch einmal geknackt wird. „Aber wenn, dann nur von einem Torhüter“, sagte er: „Wenn es ein Feldspieler schafft, ziehe ich den Hut.“ Selbst Bremens Dauerbrenner Claudio Pizarro (41) wird es wohl kaum noch gelingen.

Obwohl er in seiner aktiven Zeit von schweren Verletzungen verschont blieb, spürt Fichtel doch allmählich die Auswirkungen der langen Sportlerkarriere. Nach seinem Geburtstag muss Fichtel unters Messer, bekommt einen neue Hüfte. „Generell geht es mir gut. Nur die Hüfte macht nicht mehr mit, der Verschleiß ist da“, erklärte Fichtel.

Wie viele Jugendliche im Ruhrgebiet heuerte der in Castrop-Rauxel geborene Fichtel mit 14 Jahren auf dem Pütt an. Trainer Fritz Langner holt den damals 20-Jährigen für 1200 Mark Grundgehalt nach Schalke. Als erstes verpasste ihm Langner den Spitznamen „Tanne“. Bei seinem offiziellen Abschiedsspiel im August 1986 war auch die niederländische Fußball-Legende Johan Cruyff dabei. Die Schalke-Fans huldigten dem Hobby-Trabrennfahrer Fichtel, der im Parkstadion eine Runde im Sulky hinter einem Trabrennpferd drehte, mit einem Transparent: „Der Wald stirbt, aber die Tanne steht!“

Nur einmal gerät die im Ruhrpott verwurzelte „Tanne“ mächtig ins Wanken: In der Endphase der Saison 1970/71 verstrickt sich Schalke beim 0:1 gegen die abstiegsbedrohten Bielefelder in den Bundesliga-Skandal und wurde später als „FC Meineid“ beschimpft. Fichtel nahm dabei eine tragische Rolle ein. „Ich bin damals beim Stand von 0:0 wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel ausgewechselt worden und nachher trotzdem zu einer Geldbuße verurteilt worden“, sagte er. Eine aktive Beteiligung bestritt Fichtel stets. „Ich habe nicht verschoben.“

Die Ermittlungen dauerten viele Jahre, bevor das Verfahren 1977 mit einer letzten Sperre und einer Geldbuße eingestellt wurde. Sportlich war Fichtel da in seinem zweiten Frühling, seine DFB-Karriere war nach nur 23 Länderspielen und einer WM-Teilnahme 1970 allerdings schon früh beendet. Nicht nur wegen des Bundesliga-Skandals, sondern weil Franz Beckenbauer auf der Libero-Position gesetzt war.

Rudi Assauer lotste Fichtel 1980 nach Bremen. Mit Werder schafft er den Bundesliga-Aufstieg und wurde 1983 Vizemeister. Wieder war es Assauer, da schon in Schalker Diensten, der Fichtel 1984 holte. Eigentlich als Co-Trainer, dennoch musste er mit über 40 für den (erst) 37 Jahre alten Bernard Dietz einspringen, als dieser sich verletzt hatte. Für ihn sei Fichtel immer „Ansprechpartner und Vorbild“, sagte Olaf Thon der dpa. „Er war immer sehr diszipliniert und akribisch. Und sogar ein bisschen älter als mein Vater.“

Nach dem Ende seiner Laufbahn war Fichtel weiter für Schalke tätig, als Jugend- und Amateurtrainer sowie als Scout. Lange kickte er aktiv in Schalkes Traditionsmannschaft. Seit gut zwei Jahren ist er „nur“ noch ihr Trainer. So oft es geht, besucht Fichtel die Heimspiele der Profis. Die Entwicklung des Teams unter Trainer David Wagner gefällt ihm: „Die Jungs sind auf gutem Weg. Es sind fast dieselben Spieler wie im Vorjahr. Man sieht, was man fußballerisch aus ihnen machen kann. Ich hoffe, dass die Entwicklung weiter anhält.“

Weiterlesen

Stadtgeflüster

Hausordnung: Wer ins Rathaus geht, darf keine Waffe tragen

Veröffentlicht

on

Wann:
10. November 2019 um 12:00 – 12:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
Wo:
Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.
Lessingstraße
Castrop-Rauxel
Preis:
Kostenlos
Herbstmarkt in Habinghorst @ Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.

Wer hätte das gedacht: Es ist verboten, Waffen oder andere Gegenstände, die zur Verletzung von Menschen oder zur Beschädigung von Sachen führen können, bei einem Besuch im Rathaus mitzubringen.
Es geht hier nicht um die Beantwortung simpler Quizfragen, sondern um die neue Hausordnung für das Rathaus. Eine „richtige“ alte habe es nicht gegeben, sagt Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi auf Anfrage unserer Redaktion. Einen direkten Auslöser für das Regelwerk habe es auch nicht gegeben, fügt sie hinzu. Aber es gibt jetzt eben eins. Und was steht drin?
„Zuweilen kam es zu störendem Gebrauch von Smartphones, Mitführen von Tieren und Fahrräder, die in den Fluren abgestellt wurden“, schildert Fulgenzi. Mit der Hausordnung werde eine Lücke für die Verhaltensregeln im Rathaus geschlossen.

Für alle verträglich

Weil dort viele Nutzerinnen und Nutzer aufeinander träfen, würden diese Regeln helfen, den Aufenthalt für alle verträglich zu gestalten. Der Bereich Informationstechnik und Zentrale Dienste hat diese allgemeine Hausordnung aufgestellt, die es auch den Hausmeistern einfacher mache, mit Verweis auf diese Regeln zu handeln.
Für Fahrräder gibt es neben den Ständern vor den Eingängen an der Forumsplatzseite nun auch Ständer an der Straßenseite.
Hier werde gerade getestet, wie sie angenommen werden. Auch die Abstellmöglichkeiten von Rädern für Mitarbeiter seien ausgeweitet worden. Getreu der Devise, im Zuge der Klimadiskussion viel mehr für Radfahrerinnen und Radfahrer tun zu wollen.

Ein kleiner Auszug

Gäste haben sich so zu verhalten, dass niemand belästigt, geschädigt oder gefährdet wird. Insbesondere dürfen die Funktionsfähigkeit des Rates und seiner Gremien, sonstige stattfindende Veranstaltungen sowie die Tätigkeit der Verwaltung nicht gestört oder gefährdet werden.

Megafone und Sprühdosen, Fackeln, Pyrotechnik und Fahnen, Stangen oder Stöcke sind im Rathaus tabu – mit Ausnahme von Gehhilfen.

Drogen und Alkohol am Stadtmittelpunkt sind untersagt.

Außerdem dürfen rassistisches, fremdenfeindliches oder diskriminierendes Propagandamaterial und entsprechende Kleidung nicht mitgeführt oder getragen werden.

Im gesamten Gebäude gilt absolutes Raucherverbot, das gilt auch für E-Zigaretten und Verdampfer.

Anbieten und Verkaufen von Waren jeder Art und das Auslegen von Flyern oder Bestelllisten sind ebenfalls nicht gestattet.

Das Mitführen von Tieren ist grundsätzlich verboten, es sei denn es handelt sich um Diensthunde der Polizei und Assistenzhunde.

Das Betreten des Rathauses erfolgt auf eigene Gefahr. Die Stadt haftet nur für Sachschäden, die durch vorsätzliche oder grob fahrlässiges Verhalten ihrer Mitarbeiter verursacht werden.

Weiterlesen

Fußball-Spieltage

So sind die Partien des 15. Fußball-Spieltages ausgegangen

Die Übersicht für den 17. November 2019.

Veröffentlicht

on

Von

Wann:
10. November 2019 um 12:00 – 12:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
Wo:
Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.
Lessingstraße
Castrop-Rauxel
Preis:
Kostenlos
Herbstmarkt in Habinghorst @ Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.

In den heimischen Fußball-Ligen von der Landesliga bis zur Kreisliga B stand am Sonntag der 15. Spieltag auf dem Programm. So sind die Partien letztlich ausgegangen.

Landesliga 3

W. O‘castrop – SV Hilbeck 3:0 (0:0)
OBERCASTROP: Scholka, Hoffmann, Ucles Martinez, Schröter (62. Franke), Shala (70. Kapitza), Kitowski (83. Kubiak), Budde, Nolte, Ricke (76. Duah), Can, Brehm
Tore: 1:0 (48.) Hoffmann, 2:0 (58.) Schröter, 3:0 (90.+1) Hoffmann
Zuschauer: 69

Wattenscheid – FC Frohlinde 5:1 (3:1)
FROHLINDE: Schultz, Neese, Kluy (82. Kaufmann), Hoffmann, Matuszak (46. Obi), Behrend (61. Muth), D. Wurst, Kothe (46. Le. Wohlfarth), Lu. Wohlfarth, Brewko, Kruska
Tore: 1:0 (5.), 2:0 (26.), 2:1 (27.) Kruska, 3:1 (37.), 4:1 (49.) 5:1 (82.)
Bes. Vorkommnis: Rote Karte gegen Obi wegen Foulspiels (70.)
Zuschauer: 72

Bezirksliga 9

SG Castrop – T. SuS Waltrop 4:2 (1:0)
CASTROP: Heuser, Meyer-Drabert, Bellahcen, Kourouma (65. Dinzolele), Backes (76. Kollmann), Lanski, Tüysüz, Toskai, Werner, Mühlegg, Westphal (19. Chergui/46. Toskaj)
Tore: 1:0 (6./FE) Westphal, 2:0 (63.) Toskai, 3:0 (76.) Dinzolele, 4:0 (79.) Kollmann, 4:1 (88.), 4:2 (90.+2)
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen einen Waltroper (32.)
Zuschauer: k.A.
SC Hassel – Spvg Schwerin 4:3 (3:1)
SCHWERIN: Niemeyer, Fels, Lübke, Ceylan (46. Gönül), Chrobok (80. Martinez), El Marsi, Reichel (46. A. Pape), Wagener, R. Rupieper (80. Jürgens), N. Bothe, Strahler
Tore: 1:0 (6./FE), 2:0 (9.), 2:1 (18.) Strahler, 3:1 (23.), 3:2 (68.) Strahler, 4:2 (87.), 4:3 (90.+4) Lübke
Zuschauer: 80

Kreisliga A Herne

VfB H’horst – FC Castrop-R. 1:1 (1:1)
HABINGHORST: Michelis, Lukat, Steger, Kock, Gorzolnik, F. Latrach, Schlingermann, Trottenberg, Breilmann, Schrimpf, Bragin (75. Janas) – CASTROP-RAUXEL: Reimann, E. Alic (72. Both), Führich, A. Alic, O. Cakir, Hoßfeld, Kasprzak, Schaefer (46. Celik), Dschaak, Keusch (46. E. Ceric), Öz
Tore: 1:0 (18.) Breilmann, 1:1 (45.) Kasprzak
SuS Merklinde – Firtinaspor II 4:0 (2:0)
MERKLINDE: Moehrs, Pögel (77. Durmis), Ott, Niebert, Kleinhubbert, Zimmermann, Wikczynski, Mbunga (59. Turan), Budde, von Borzestowski (56. T. Broll), Horn (77. Helbert)
Tore: 1:0 (7.) Budde, 2:0 (20.) Mbunga, 3:0 (58.) Budde, 4:0 (85.) Turan
BV Herne-Süd – FC Frohlinde II 1:0 (1:0)
CASTROP-RAUXEL: Brandenburger, Schickling (64. Stempel), Karajic (71. Hanebeck), Vierhaus, Klaus, Kuit, Ak, Frontschak, Fülling, Ruffer, Günther
Tor: 1:0 (35.)
Arm. Ickern – SF Wanne-Eickel II 3:3 (3:1)
ARMINIA: Sykora (46. Pieper), Welskopf, Rasinlic (80. Bagaric), Höfener, Golabek (75. Banik), El Ouanjli, Gresch, Weber, Alm. Alic, Lange, Pöschl (70. Meyer)
Tore: 1:0 (3.) Golabek, 2:0 (25.) Lange, 2:1 (25.), 3:1 (35.) Gresch, 3:2 (65.), 3:3 (90.)
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen einen Wanne-Eickeler (45.)

Kreisliga B1 Herne

Herne-Süd II – Schwerin II 4:1 (3:0)
SCHWERIN II: Hiedels, Braun, Wulf, Demiryürek, Mousa, Hupfeld, Neumann, Genc, Schmitz (58. Dinter), Achakzi, Brand
Tore: 1:0 (7.), 2:0 (30.), 3:0 (44.), 4:0 (66.), 4:1 (90.+1) Neumann
Falkenhorst II – Eintr. Ickern II 1:5 (0:0)
EINTRACHT II: Gülünoglu, Kuruel, Dalkic (46. Biyik), E. Ucar (72. Cicibas), Kocak (25. Özdal), M. Ucar, Tunc, Sönger, Önver (46. H. Caliskan), Dohrn, Aptoulaziz
Tore: 0:1 (52.) Tunc, 0:2 (58.) Dohrn, 0:3 (60.) Tunc, 1.3 (72.), 1:4 (81.) Tunc, 1:5 (90.) Aptoulaziz
SG Castrop II – Vict. H’horst 0:3 (0:3)
CASTROP II: Schatterny, F. Hartmann, Kharrat, Westerberg, König (75. Bednarek), Könnecke, Pennekamp (46. Hesse), N. Hartmann (70. Al Sheikh), Meyer-Drabert, Hofmann, Janke – VICTORIA: Wienecke, D. Klawitter (20. Schmitz), Sadikovic, Burkhardt, S. Klawitter, Kazakis, Bäcker, Jacke (70. Riedel), Schemann, Kremer, Knauer
Tore: 0:1 (15.) Knauer, 0:2 (30.) Schmitz, 0:3 (44.) Sadikovic
Fort. Herne II – Eintr. Ickern 0:1 (0:1)
EINTRACHT I: Foltmann, F. Kantarci, Sacko, Tann (90. Demirci), Vardi (77. A. Bal), Klawitter, Sahinli (64. B. Caliskan), Theiler, Öztürk, S. Bal, Basar
Tor: 0:1 (14.) Sahinli
W. O´castrop II – Horsthausen II 7:4 (3:2)
OBERCASTROP II: Bals, Kocakaya, T. Schulz, K. Schulz, Stammers, Kraschewski, Wagener, Janicki, Erdogan, Uguz
Tore: 1:0 (5.) Erdogan, 2:0 (7.) K. Schulz, 3:0 (20.) Erdogan, 3:1 (31.), 3:2 (40.), 3:3 (48.), 4:3 (60.) Uguz, 5:3 (62.) Wagener, 6:3 (70.) Maull, 7:3 (83.) Uguz, 7:4 (86.)
Bes. Vorkommnisse: Zwei Rote Karten gegen Horsthausen wegen groben Foulspiels und Beleidigung (76./78.)
A. Sodingen – SF Hab./Dingen 4:2 (2:1)
HABINGHORST/DINGEN: Scheitenberger, B. Ertürk, C. Bahcecioglu, Hinerasky, B. Ersin, Al Ghotani, I. Bahcecioglu (63. Kessen), Kabadayi, Kurnaz, Kodjo (40. Al Ghutani), Demiryürek (73. Tiris)
Tore: 0:1 (3.) Demiryürek, 1:1 (7.), 2:1 (25.), 2:2 (55.) Kurnaz, 3:2 (66.), 4:2 (90.+4) Hausherr
Bes. Vorkommnisse: Zwei Rote Karten gegen Sodingen (75./90.+4), zwei Rote Karten gegen Habinghorst/Dingen (39./43.).

Kreisliga B4 Recklinghausen

VfB Waltrop – TuS Hen´burg 3:2 (2:1)
HENRICHENBURG: Frecker, Waack, Schaack, Grum, Khil (63. Wels), Nelson (25. Drees), R. Niewind, Philipp, Köhnen, Babbel, Böcker (46. Engel)
Tore: 1:0 (5.), 1:1 (30.) Babbel, 2:1 (44.), 2:2 (50.) Grum, 3:2 (68.)
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote gegen einen Waltroper wegen wiederholten Foulspiels (76.)

Weiterlesen

Ickern

Vorbereitung des Ickerner Weihnachtsmarkts läuft auf Hochtouren

Veröffentlicht

on

Von

Wann:
10. November 2019 um 12:00 – 12:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
Wo:
Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.
Lessingstraße
Castrop-Rauxel
Preis:
Kostenlos
Herbstmarkt in Habinghorst @ Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.

Die Adventszeit rückt näher und damit laufen die Vorbereitungen auf die Ickerner Weihnacht des Stadtteilvereins MeinIckern auf Hochtouren. Hier gibt es einen großen Überblick über das, was die Gäste ab Freitag, 29. November, erwartet.

 

Viele fleißige Helfer


Viele fleißige Helfer legen Hand an, um in den nächsten Wochen Weihnachtsstimmung in Ickern zu ermöglichen. Das ehrenamtliche Team des Stadtteilvereins Mein Ickern plant seit dem Sommer mit den Bürgerinnen und Bürgern, wie die Ickerner Weihnacht aussehen soll. Auf den letzten Metern packen nun alle mit an, um den Stadtteilverein tatkräftig bei der Umsetzung zu unterstützen.
Und Dank vieler Spenden und eines Heimatschecks des Landes NRW, wird die Ickerner Weihnacht 2019 wieder etwas festlicher.

Die Übersicht über das Angebot des Mein Ickern – Weihnachtsdorfes auf dem Ickerner Marktplatz:

Quelle: MeinIckern

 

Weihnachtsdorf steht bis zum 7. Dezember

Bereits in den letzten Jahren stand auf dem Ickerner Marktplatz ein kleines Weihnachtsdorf. In diesen Hütten präsentieren sich vom 29.11.2019 bis zum 07.12.2019 Vereine, Initiativen und andere Gruppen und bieten dort kleine und große Leckereien, Selbstgemachtes und eine ordentliche Portion Vorfreude auf die Weihnachtszeit an.

Mein Ickern e.V. ist ein vom Finanzamt Recklinghausen gemeinnützig anerkannter Verein, der sich für das Leben und Erleben vor Ort einsetzt. Er wurde am 20. Oktober 2014 gegründet und wird derzeit durch 190 Mitglieder unterstützt (Stand Januar 2018).

Er finanziert sich ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Der Verein organisiert alle Aktivitäten ehrenamtlich. Neben dem regelmäßigen Austausch im Ortsteil organisiert er auch 2-3 Veranstaltungen pro Jahr. Hierzu zählen unter anderem der Ickerner Frühlingsmarkt, das große Familienfest entlang der Ickerner Straße und die Weihnachtsaktion.

Weiterlesen

Schwerin

Neue Elternhaltestelle an der Cottenburgschule

Veröffentlicht

on

Von

Wann:
10. November 2019 um 12:00 – 12:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
2019-11-10T12:00:00+01:00
Wo:
Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.
Lessingstraße
Castrop-Rauxel
Preis:
Kostenlos
Herbstmarkt in Habinghorst @ Pfarrheim St.josef an der Lessingstr.
Quelle: Stadt Castrop-Rauxel

Die neue Elternhaltestelle an der Cottenburgschule auf Schwerin

An der Westhofenstraße auf Schwerin wurde gestern (15. November) die sechste Elternhaltestelle an einer Castrop-Rauxeler Grundschule eingerichtet. Mit dabei waren mit Kindern der  vierten Klassen, Lehrern, Vertretern der Elternpflegschaft, Anwohnern, der Polizei, dem EUV Stadtbetrieb, den Verkehrsplanern der Stadt und dem Bereich Ordnung und Bürgerservice.

Verkehrsverträgliches Aussteigen

 Auch die Grundschulen Alter Garten, Am Hügel, Wilhelmschule, Waldschule und die Marktschule verfügen über die Möglichkeit für Eltern, die Kinder in kurzer Entfernung zur Schule verkehrsverträglich aussteigen zu lassen.  Die Kinder können dann die letzten Meter allein zu Fuß bewältigen, tanken frische Luft vor der Schule und können sich vor dem Schulbeginn mit Freunden austauschen.

Gefahren werden gemindert

Wie selbstverständlich lernen die jungen Verkehrsteilnehmer dabei ihre Rolle im Straßenverkehr und die unübersichtliche und gefährdende Situation durch wild parkende Verkehrsteilnehmer in unmittelbarer Schulnähe wird gemindert.  Neben der Elternhaltestelle, die mit einem Schild und blau markierten Bordsteinkanten kenntlich gemacht wurde, sind Piktogramme auf die Straße aufgebracht worden, die auf Kinder als Verkehrsteilnehmer hinweisen.

 

Parkverbot ist ausgeweitet

Das Parkverbot vor der Schule wurde ausgeweitet bzw. wird an einer Zuwegung noch ausgedehnt und ein neues Hinweisschild für die Schule angebracht. Auch an den Querungshilfen wird noch gearbeitet.  

Die Kinder der vierten Klasse der Cottenburgschule konnten beim Termin zur Einweihung der Elternhaltestellen die Fußabdrücke, die ebenfalls die Haltestelle auf dem Bürgersteig kenntlich machen, nur provisorisch auftragen, da es am Morgen noch zu kalt für die Farbe war. Im Frühjahr wollen sich die Kinder aber wieder mit der Verkehrsabteilung der Stadt und dem EUV treffen, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und die endgültigen „gelben Füßchen“ Richtung Schule zu malen.  

 

Fragebogen werden verteilt

Die Stadtverwaltung bringt derzeit einen Fragebogen zur Evaluierung der Nutzung der Elternhaltestellen auf den Weg und bittet alle Eltern an den Schulen, um Beteiligung an der Umfrage für mehr Verkehrssicherheit der Kinder.

Weiterlesen

Beliebt

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.